Der Feind im Graupelz

Florian Lamp
29.07.2011
Böse: Das Grauhörnchen (fotografiert von Sabisteb - wikipedia)

Heute erreichte den GROSSKONZERN die Rezension des aktuellsten Werks zum Thema "Eich- und andere Hörnchen" namens "Das Eichhörnchen" von Stefan Bosch und Peter W. W. Lurz. Autor des nn fogenden Textes ist Jan Neersö, seines Zeichens Herausgeber des Floericke-Standard-Werks "Nagetiere" und großer Eichhornfreud. Für die Gedankengänge Herrn Neersös übernimmt der GROSSKONZERN keinerlei Haftung.

„Sie teilen mit uns Parkanlagen und Gärten und faszinieren durch auffälliges Verhalten“: Doch nicht eine weitere Dokumentation über die Dark-Sachsen des Leipziger Wave-Gotik-Treffens liegt hier vor uns, sondern eine längst überfällige Abhandlung zu einem Tier, das wie kaum ein anderes seit Jahrtausenden den Menschen fasziniert und erfreut – unser rotes Eichhörnchen, eines der „populärsten und beliebtesten Tiere“ unserer Heimat. Mit rationalen Mitteln ist es nicht zu erklären, warum seit über 50 Jahren keine einzige deutschsprachige Monographie über diesen wichtigsten Bewohner unserer Fluren erschienen ist, hingegen ganze Bibliotheken zu Sachen wie Katzen. Diesem Missstand helfen der Naturschützer Stefan Bosch und der international anerkannte Baumhörnchenexperte Peter W. W. Lurz nun eindrucksvoll ab.

Kundig führen sie uns durch Bau und Funktion des Eichhörnchenkörpers, Fortpflanzung und Entwicklung, Verhalten und Ökologie des edlen Tieres. Kritikpunkte an der verständlich geschriebenen, stoffreichen Darstellung sind kaum zu finden. Wichtige Fakten werden an den Anfang gestellt, wo sie hingehören, etwa im Abschnitt „1.1 Eichhörnchen sind Nagetiere“. Als solche gehören sie einer „überaus erfolgreichen Tierordnung“ an, zu deren „entscheidenden Erfolgsfaktoren“ die Nagezähne gehören (S. 14). Umfangreichere Ausführungen zu diesem Themenkomplex bleiben den Autoren aus Platzgründen freilich verwehrt, sodass der interessierte Leser diesbezüglich auf das in seinen Grundzügen bis heute gültige Standardwerk „Nagetiere“ von Kurt Floericke (hg. v. Rezensent, Berlin: Großkonzern 2011, 13 €) verwiesen sei.

Die Fortpflanzung des kleinen Nagers mit all seinen allzu menschlichen Facetten (Imponierlaufen, Übersprungnagen, „vorsichtige Annäherungen nach dem Versuch-und-Irrtum-Prinzip“ usw.) wird explizit, aber ästhetisch geschildert und rutscht nie ins Voyeuristisch-Ordinäre ab. Mit Spaltenappetenz, Milchtritt und Pumpsaugen werden wichtige Fixpole in den ersten Lebenstagen der Jungtiere angesprochen. Ab der sechsten Lebenswoche laufen sie, „ohne den Körper am Boden zu schleifen“ (S. 73); hierzu sei nur angemerkt, dass der jämmerliche Feldhamster dies oft sein ganzes Leben lang nicht schafft (Floericke, S. 44).

„Wer versteckt und findet, lebt länger“ (S. 88) – diese Maxime beherrscht das Erwachsenenleben des ulkigen Meisters. Doch auch Abscannen und Freezing (S. 94f.) spielen eine wichtige Rolle beim Überleben. Denn Feinde hat das Eichhörnchen viele: Uhu (lat. Bubo bubo) und Bussard (Buteo buteo) wollen ihm an den Pelz, der Feldhamster (Balla balla) die Frustration über die eigene Inkompetenz an ihm abreagieren. Der grimmige Marder kann das Eichhörnchen sogar „nachts im Kobel überfallen“ (S. 127); übersehen wird an dieser Stelle, dass damit – der Wald ist kein rechtsfreier Raum! – immerhin das Tatbestandsmerkmal der Heimtücke nach § 211 StGB (vulgo: Mord) erfüllt ist.

Dafür wird allerdings endlich mit einem schädlichen alten Mythos aufgeräumt: dass nämlich das Eichhörnchen eine „bedeutende Bedrohung für Singvogelbruten“ (S. 129) darstelle. Solche Behauptungen entlarven die Autoren als vage Mutmaßungen auf höchst unsicherer Datenbasis; „quantitative Angaben fehlen weitgehend“ (ebd.). Vielmehr scheint es ganz umgekehrt zu sein: Asoziale Vögel nutzen den bequemen Kobel als Nest und „profitieren von der Nahrungsbearbeitung durch Eichhörnchen“, durch den Unglücks(!)häher kommt es sogar zur „gezielten Nutzung von Futterdepots der Eichhörnchen“ (S. 130). Als ob dies nicht genug wäre, „reagieren manche Vogelarten mit gezieltem Abwehrverhalten“ (ebd.) – eigentlich kann man das Kind aber auch bei seinem hässlichen Namen nennen: Mobbing.

Im Übrigen bleibt die Schilderung des Alltagslebens jedoch etwas oberflächlich und farblos; die Chance, komplexere, mehrdimensionale Charaktere zu erschaffen, wird vertan. Man erfährt etwa, dass „ein hoher Rang mehr Einsatz und ständige Präsenz vor Ort“ erfordert (S. 105); was jedoch in der Seele eines solchen führenden Hörnchens vor sich geht, seine gewiss doch auch vorhandene Beschäftigung mit den Fragen, was es tun soll, wissen kann, hoffen darf – das wird ausgeblendet. In dieser Hinsicht fällt das Buch hinter ältere Arbeiten (insb. Floericke) zurück. Folgerichtig wird der freie Wille als Triebfeder hörnlichen Verhaltens unterschätzt und nach äußeren Gründen gesucht, wo doch eigentlich die schlechthin innerliche Entscheidung den Ausschlag gibt: „Manche Individuen verzögern das Aufstehen um ein bis zwei Stunden, ohne dass dafür immer Gründe erkennbar sind“ (S. 100) – vielleicht, dies nur als Anregung, braucht das Hörnchen dafür ja auch gar keine?

Zusammenfassend wird festgestellt: Eichhörnchen sind „von großem Nutzwert“, „gestalten Lebensräume“, treiben nach Waldkatastrophen „aktiv die Sukzession voran“ (S. 143). Damit könnte es allerdings bald vorbei sein – denn eine graue Gefahr droht, das populäre und beliebte Nagetier völlig zu vernichten. Die Rede ist von „Hörnchenarten am falschen Ort“ (S. 23), genauer: vom brutalen, gefräßigen Grauhörnchen.

Welche fixe Idee 1876 einen gewissen Mister Brocklehurst dazu brachte, die ersten Grauhörnchen Europas im englischen Cheshire auszusetzen (S. 25), wissen wir nicht. Wir wissen nur, dass das britische Telefonbuch im Internet dort heute noch ca. 60 Brocklehursts samt Wohnadresse und Routenplaner nachweist – vielleicht eine schöne Idee für Eichhörnchenfreunde aller europäischen Nationen, die mit den Nachkommen einmal persönlich „diskutieren“ möchten. Wie jedenfalls für ein oft so überfordertes Land (Elfmeterschießen!) nicht anders zu erwarten, gewann „die neue Art“ mit ihrem dankenswert einfach zu berechnenden Verhalten „schnell viele Freunde“ (ebd.) und breitete sich auf Kosten des Eichhörnchens rasant aus. In Italien ereignete sich Ähnliches, sodass sich das heimische Hörnchen seitdem in einem Zweifrontenkrieg gefangen sieht. Einem Krieg freilich, der mit sehr ungleichen Waffen geführt wird: Gegen die vom Grauhörnchen ins Felde geführten Hörnchenpockenviren hat das Eichhörnchen keine Chance, wie die Schreckensbilder auf S. 139 drastisch belegen.

Auf diese Zustände in aller Deutlichkeit aufmerksam zu machen, ist vielleicht das größte Verdienst dieses wichtigen Buches – doch gleichzeitig liegt hier auch seine größte Schwäche. Denn umso unverständlicher ist es, dass die Autoren vor den gebotenen Schlussfolgerungen zurückschrecken. „Wäre es ethisch zu rechtfertigen, für den Schutz britischer Eichhörnchen Millionen Grauhörnchen zu töten, sobald das mit entsprechenden Methoden möglich wird?“ (S. 8) – diese Frage bleibt unbeantwortet im Raume stehen, da die Autoren eine „breite, mitunter auch sehr emotionale Diskussion“ (ebd.) für nötig erachten. Der Rezensent war jedoch nachweislich in der Lage, durch konzentriertes, intensives Nachdenken auch ohne eine solche langwierige Diskussion innerhalb weniger Minuten zu einer völlig angemessenen Antwort zu gelangen. Ähnliches sollte bei mäßiger Gewissensanspannung auch anderen Lesern, ggf. bei geringfügig höherem Zeitaufwand, möglich sein.

Die Argumente zur Wiederholung: Grauhörnchen sind dümmer als Eichhörnchen (Ableitung aus S. 106). Grauhörnchen lassen die auf dem heutigen Arbeitsmarkt nötige Bereitschaft zur räumlichen Mobilität vermissen und kommen mit Umzügen schlecht zurecht (30 % Morbidität nach Versetzung, S. 116). Grauhörnchen nehmen Eichhörnchen das Essen weg. Grauhörnchen stinken. Grauhörnchen haben gegenüber Eichhörnchen nicht zuletzt einen 40–50 % höheren Energieverbrauch (S. 58) – ein Nachteil, den man angesichts wachsender globaler Ressourcenknappheit nicht leichtfertig beiseite wischen darf und der anerkannten Schlagworten wie „Kioto-Protokoll“ oder „Smart Efficiency“ glatt zuwiderläuft.

Eine gangbare und schnell umsetzbare Alternative könnte lauten: Erstens flächendeckende Lebendfangstrategie unter Beköderung mit vom Grauhörnchen bevorzugtem Fertigfraß wie Hollo-Bollo oder Chicken McNuggets. Zweitens hörnchensichere Einfriedung der Wohngrundstücke aller Brocklehursts und Verbringung der Fangstücke in die so entstehenden Großvolièren auf Kosten der Empfänger. Drittens Kontrollen in den „Vernetzungselementen der Landschaft“ (S. 115), um die Ausbreitung verbleibender Grauhörnchen zu unterbinden. Eichhörnchen dürfen weiter passieren; wo erforderlich, sind für sie neue, vorzugsweise breitbandige Vernetzungselemente zu schaffen. Modular statt linear heißt auch hier das Zauberwort. Vorbild ist die Stadt Zürich, wo Eichhörnchen „vom Wald aus die Innenstadt beinahe von Baumkrone zu Baumkrone springend erreichen“ (S. 118), was die Lebensqualität enorm steigert. Schließlich muss eine letzte Maßnahme lauten: Ansetzen beim Aussetzen. § 40 Abs. 6 BNatSchG ist so zu novellieren, dass durch die zuständige Behörde beim Ausbringen von Grauhörnchen nicht mehr „eine Beseitigung durch den Verursacher“ (S. 147), sondern eine Beseitigung des Verursachers angeordnet wird.

Da diese naheliegenden Schlüsse nicht gezogen werden, bleibt das Buch in der Summe eine zwar noch nicht exzellente, aber durchaus hervorragende Arbeit. Ohne Frage ist es eine Pflichtlektüre für alle Hörnchenfreunde, die – etwa neben der Arbeit mit Floerickes „Nagetieren“, die sich als Grundlage ohnehin empfiehlt – mehr über unseren rotbraunen Freund und Verbündeten erfahren möchten. Es bleibt zu hoffen, dass als Nächstes der Feldhamster eine ähnlich gerechte Behandlung erfährt.

Interpretation von Sabine Brauers "Kleine Maus"

Florian Lamp
28.07.2011

 

Das Gedicht „Kleine Maus“ von Sabine Brauer besteht aus 4 Strophen aus jeweils 8 Zeilen, die in den ersten beiden Strophen jeweils einen doppelten Kreuzreim beinhalten (ABAB, CDCD), wohingegen in den zwei letzten Strophen das Reimschema etwas aufgebrochen wird. Das Reimschema ist beliebt, weil es einfach zu benutzen ist und dazu ist es auch gut, denn so kommt es dazu, dass das Gedicht ein „richtiges Gedicht“ ist, weil es sich „reimt“ (vgl. Heldrich Johannes: Ein Gedicht muss sich reimen, sonst ist es keins. Campus Verlag 2007). Inhaltlich beschreibt es das Aufeinandertreffen einer Person (der Dichterin? Oder doch viel mehr einer auktorialen Erzählerin) mit einer Maus auf einem Schrank bzw. präziser ausgedrückt, auf einer Schranktür sowie die daraus bei der auktorialen Erzählerin getroffenen Rückschlüsse und Beziehungspunkte sowie Folgerungen für ihr eigenes Leben.

Schon beim Titel fällt die Verniedlichung des Proletariers unter den Nagern (vgl. Dr. Kurt Floericke: Nagetiere. Grosskonzern Berlin 2011) auf. Es heißt nicht sachlich und zutreffend Maus, sondern "kleine Maus". Das Größenverhältnis zwischen Mensch und Maus (vgl. John Steinbeck: Of mice and men, New York 1937) wird dadurch noch einmal immanent deutlich gemacht. Hier treffen sich nicht zwei Gleiche unter Gleichen, sondern vielmehr metaphorisch gesprochen, ein Riese und ein Zwerg.

Beim ersten Aufeinandertreffen starren sich die beiden Protagonisten lange an, die „kleine Maus“ mit einerseits „blanken Äuglein“ und „erhobenen Pfötchen“, andererseits aber auch durchaus „neckisch zufrieden“. Hat die „kleine Maus“ etwas ausgefressen? Wie sonst könnte die Erzählerin dazu gezwungen sein, die doch eher brutale Drohnung „Gleich schmeiß‘ ich Dich raus!“ zu äußern, nur um im nächsten Moment festzustellen, dass Sie hierzu keinen Weg findet, verzweifelt und auf den Vorreim „so neckisch zufrieden“ passend, wenn auch durchaus kreativ, konstatiert: „Aber wie? Sag‘ mir wie denn?

In der zweiten Strophe spannt sich die Situation nach kurzer Emphase und einem Anfall von Sentimentalität auf Seiten der Erzählerin, weiter an. Worte wie „niedlich“, „Öhrchen“, „süß“, „friedlich“ drücken die Zuneigung der Erzählerin zur „kleinen Maus“ aus, stehen aber im krassen Widerspruch zum nun folgenden Hinweis, dass eine „Falle im Schrank“ lauere, die die Gefahr birgt, zuzuschnappen. Die Erzählerin scheint zwiespältige Gefühle gegenüber der „kleinen Maus“ zu hegen. Einerseits ist sie begeistert von der Niedlichkeit des Objekts „kleine Maus“, andererseits trachtet sie diesem Objekt nach dem Leben, und abermals andererseits befürchtet Sie, sollte die „kleine Maus“ in der Falle sterben, „werd‘ ich krank“ und ermahnt die „kleine Maus“ gar: „Von der Falle im Schrank, da halte dich ferne, schnappt sie zu, wird‘ ich krank. Ich hab Dich zu gerne.“ Um ein kurzes Zwischenfazit zu ziehen: Die Frau weiß nicht, was sie will.

Hier folgt ein stilistischer wie inhaltlicher Bruch, der das Gedicht in zwei Teile spaltet. Haben wir vorher eine Szene zwischen „kleiner Maus“ und Mensch beobachtet, kommt es nun zu einem Blick ins Innere des Menschen. Wir sehen messerscharf skizz- und seziert, wie es in der auktorialen Erzählerin vor Konflikten nur so brodelt und wie die „kleine Maus“ die Ursache für sie ist, über ihr bisheriges Leben Nachzusinnen. Sie stellt Gemeinsamkeiten zwischen sich und der „kleinen Maus“ her („Ich bin wie du oft, wo ich gar nicht sein soll.“ – am Käseregal im Supermarkt? Auf einer Schranktür?; „Probier‘ dumme Sachen aus, und finde sie echt toll.“ – Kümmelkäse? Sex?!?!), stellt dann aber eindeutig klar, dass Sie als Mensch über einen moralischen Kompass verfügt, dass Kümmelkäse „schlecht ist“, „weil es vor Gott, dem Herrn und den Menschen nicht Recht ist.“ – einer Aussage, bei der man ihr durchaus laut Beifall zollen möchte. Dass hierbei Worte seltsam betont werden müssen, damit das Versmaß halbwegs hinhaut, sei geschenkt. Hier geht es nicht um Metrik! Hier geht es um Gott!

Und dieser Gedanke wird in der Konklusion der vierten Strophe noch einmal verstärkt und ausgeführt. Der Mensch ist in der Lage, umzukehren („Ja, dann kehre ich um.“), um Vergebung zu bitten („Herr, vergib‘ mir! Ich war böse und arg und mein Herz war voll Gier.“), Jesus um ein offenes Ohr zu bitten („Hör‘ mich an, Jesus Christ.“), Reue zu empfinden („ich bin voller Reue.“), Dank zu zeigen („und ich sage dir Dank“) „für Deine Liebe und Treue“. Kurz gesagt: Der Mensch ist die Krone der Schöpfung. Dem Tier wird abgesprochen, dass es erkennt, falsch zu handeln und zurück auf den Pfad der Tugend findet, dass es vielleicht einen „Mäusegott“ gibt, der ihm dabei hilft, moralisch zu wachsen, statt sich auf fremder Leute Schranktüren herumzutreiben.

So bleibt das Gedicht an seinem Ende seltsam offen, der Leser ist genauso wie die auktoriale Erzählerin gezwungen, nachzudenken, sich Gedanken zu machen, wie die Konfrontation zwischen Mensch und Maus sich wohl auflösen mag, sein eigenes Tun und Handeln zu reflektieren und daraus Konsequenzen zu ziehen und ähnlich wie die Erzählerin, und vielleicht auch die Dichterin Sabine Brauer selbst, den Herrgott um Verzeihung zu bitten – auch wenn es die Maus nicht interessiert.

Kurt Floericke hätte dieses Werk bestimmt gut gefallen, hatte er doch selbst einen kleinen Nagetier-Zoo in seinem Stuttgarter Domizil (vgl. Dr. Kurt Floericke: Nagetiere. Grosskonzern Berlin 2011).

Morgen das antipodische Gedicht von Horst Fehrmann namens „Die Maus“.

Und hier noch einmal Sabine Brauers Meisterwerk "Kleine Maus

Kleine Maus - ein Gedicht von Sabine Brauer

Kleine Maus auf dem Schrank,
sag, was machst du da oben?
Deine Äuglein so blank,
die Pfötchen erhoben.
Schaust mich an, kleine Maus
so neckisch zufrieden.
Gleich schmeiß´ ich dich raus!
Aber wie? Sag´ mir, wie denn?

Schau nur, wie niedlich
dein Öhrchen du spitzt,
und süß und friedlich
auf der Schranktür du sitzt.
Von der Falle im Schrank,
da halte dich ferne!
Schnappt sie zu, werd´ ich krank
.Ich hab´ dich zu gerne!

Weißt du, ich bin wie du
oft, wo ich gar nicht sein soll.
Probier dumme Sachen aus
und finde sie echt toll.
Doch dann merke ich bald,
was ich tu, dass es schlecht ist,
weil es vor Gott, dem Herrn
und den Menschen nicht Recht ist.

Ja, dann kehre ich um
und ich bitt´: "Herr ,vergib mir!
Ich war böse und arg
und mein Herz war voll Gier.
Hör mich an, Jesus Christ,
ich bin voller Reue,
und ich sage dir Dank
für deine Liebe und Treue!"

 

 

Horst Rehmanns "Die Maus" vs. Sabine Brauns "Kleine Maus" - Teil 1

Florian Lamp
26.07.2011
Die Gedichte-Oase: Dichten oder Verdursten

Die folgenden beiden Texte werden in den kommenden Tagen genau unter die Lupe genommen. Heraugearbeitet werden soll der Unterschied zwischen Mann und Frau an Hand von Nagetier-Gedichten.

Zunächst zur Einleitung: Auf http://www.gedichte-oase.de/ finden sich genau zwei Gedichte zum Thema Maus. Dasselbe Thema wird hier allerdings geschlechtsspezifisch stark unterschiedlich behandelt (vgl. Mario Barth: "Der geschlechtsspezifische Jokus an Hand eines zweistündigen Feldversuchs im Olympiastadion 2009". Suhrkamp Berlin 2010.). Im Rahmen dieses Blog folgen nun heute die beiden Gedichte und in den folgenden Tagen zwei textkritische Interpretationen der von Horst Rehmann und Sabine Brauer (56 Jahre) gedichteten Werke sowie eine Conclusio sine Qua non.

Beide Dichter sind auf der Gedichte-Oase weltweit bekannt, Horst Rehmann liegt allerdings mit 256 Gedichten und 664.511 Klicks ein wenig vor Sabine Brauer, die immer noch beachtliche 54 Gedichte veröffentlicht hat, die 4.383mal angeklickt wurden und von denen 48 sogar Bildgedichte sind.

Aber Schluss mit der Einführung, Bühne frei für Sabine Brauer und Horst Rehmann

 

Kleine Maus
Ein Gedicht von Sabine Brauer

Kleine Maus auf dem Schrank,
sag, was machst du da oben?
Deine Äuglein so blank,
die Pfötchen erhoben.
Schaust mich an, kleine Maus
so neckisch zufrieden.
Gleich schmeiß´ ich dich raus!
Aber wie? Sag´ mir, wie denn?

Schau nur, wie niedlich
dein Öhrchen du spitzt,
und süß und friedlich
auf der Schranktür du sitzt.
Von der Falle im Schrank,
da halte dich ferne!
Schnappt sie zu, werd´ ich krank.
Ich hab´ dich zu gerne!

Weißt du, ich bin wie du
oft, wo ich gar nicht sein soll.
Probier dumme Sachen aus
und finde sie echt toll.
Doch dann merke ich bald,
was ich tu, dass es schlecht ist,
weil es vor Gott, dem Herrn
und den Menschen nicht Recht ist.

Ja, dann kehre ich um
und ich bitt´: "Herr ,vergib mir!
Ich war böse und arg
und mein Herz war voll Gier.
Hör mich an, Jesus Christ,
ich bin voller Reue,
und ich sage dir Dank
für deine Liebe und Treue!"

 

 

Die Maus
Ein Gedicht von Horst Rehmann

In meinem Keller rennt ´ne Maus,
über Schrank, Regal und Stangen,
wenn ich sie seh´, packt mich der Graus,
werd versuchen sie zu fangen.

Des Nachbarn Katze kommt grad´ recht,
sie kennt sich aus mit dem Getier
und fangen kann sie auch nicht schlecht,
soll deshelb schnell mal helfen hier.

Ich sperr sie in den Kellerraum,
hör laut Gepolter und Gejammer,
nach einer Stunde glaub ich´s kaum,
mein Keller gleicht ´ner Rumpelkammer.

Die Katz verschwindet wie der Blitz,
hat nur Chaos hinterlassen,
die Maus schaut aus ´nem Mauerschlitz,
zieht ganz spitzbübisch Grimassen.

Bei mir ist die Geduld am Ende,
ich stell auf mit Speck ´ne Falle,
setz mich nur hin, falte die Hände,
lass gescheh´n der Dinge alle.

Nach einer Weile geht´s laut, klick,
die Maus hängt fest am Kragen,
gebrochen ist nun ihr Genick
- und ich stell mir die Fragen.

Was mach ich mit dem toten Tier,
und wo soll ich es entsorgen,
ich steh heut völlig ratlos hier,
ohne Hilfe - auch noch Morgen.

 

 

 

Kot im Auge des Amtsarztes - oder wo wohnen Nagetiere

Florian Lamp
26.07.2011

 

Die Lübecker Nachrichten berichten über ein sehr interessantes Wohnungsbauprojekt für „die kleine Haselmaus“ in Bad Schwartau. Zwar sei „Bislang []nicht bekannt, wie viele Haselmäuse im Bereich Bad Schwartau heimisch sind“, aber das solle sich jetzt ändern. Die Haselmaus ist streng genommen gar keine Maus, sondern ein Bilch, also ein hornähnliches Nagetier wie der Siebenschläfer – und schläft auch ähnlich lange von Herbst bis April.

Die Eigenheime der Haselmaus sind mit allem Pipapo ausgestattet, zum Beispiel einem „Eingangsloch auf der Rückseite“, Klimaanlage und Carport und kosten 10 Euro pro Stück. Bevorzugte Lage eines „Haselmaus-Wohnhauses“ sind Grundstücke mit „Beeren- und Haselnusssträuchern“, wo sich die neuen Maushauseigentümer an Haselnüssen, „Früchten, Knospen und Blüten" gütlich tun können. Besondere Gartenpflege ist nicht unbedingt notwendig, denn es gilt für die Haselmaus dasselbe wie für John Rambo: „Im Gestrüpp fühlt sie sich wohl!“ (Nistkastenbestellung „telefonisch bei Klaus Kohl unter 26 625“)

Aber es gibt auch andere Wohnräume, die Nager lieben. Warum nicht mal mit dem VW-Bus durch Italien? Ein Traum für jede Maus, der für die Familie von Ute M. böse endete. Motorschaden, Abschleppen auf den Hof einer Werkstatt in Neumarkt Bayern und dann … dann kommen die Nager ins Spiel. Frau M. berichtet bildgewaltig in der Nürnberger Zeitung:

In dem Auto stank es bestialisch. „Aus den Armaturen kam Mäusekacke herausgerieselt.“ Hinter dem Radio habe es Nistmaterial gegeben — eine wahre „Gebärklinik“ für Mäuse war dort angesiedelt, so die Klägerin.“ Aber woher kamen die Mäuse? Der Werkstattbetreiber sagte: „So verhalten sich nur italienische Mäuse!“, doch Ute M. war sicher „Sie hüpften durch den Motor hinein.

Im Prozess einigte man sich auf einen Vergleich, denn Gerichtsbeisitzer Peter Hilzinger stellte treffend fest: „„Wir sind zwar keine Mäusesachverständigen, aber jede vernünftige Maus nimmt Reißaus, wenn ein Auto bewegt wird“. Das spreche also für einen Mäusebefall während der Abstellzeit auf dem Parkplatz.

Wenn sich Peter Hilzinger da mal nicht irrt, denn wenn Nagetiere Reißaus nehmen, wenn ein Auto bewegt wird, wie kann es dann sein, dass sich in Grevenbroich in Gruppenräumen der KITA Hartmannsweg Kot fand, „der von Mäusen oder kleinen Ratten stammt“?

Anscheinend schreckt Lärm keinen Nager. Nach diversen Nagerbekämpfungsmaßnahmen durch einen Kammerjäger und das Fangen einer Maus stellt Gesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr (der sich im übrigen auch als fantastischer Autor und Vorträger bzw. Lesarzt einen Namen in Grevenbroich und Umgebung gemacht hat. Man höre nur seine diversen Podcasts zu Themen wie "Trink noch ene mit") nun aber – auf leicht ekelige Art und Weise fest: „Kot gibt es nicht mehr. Wir werden das Thema aber weiter im Auge halten." Igitt!

Selbstmord-Rezepte

Florian Lamp
20.07.2011
Zeichnung von GROSSKONZERN-Hofmaler Heldrich Johannes

Liebe Eichhörnchen, jetzt ist aber wirklich Schluss!

Wie mir ein aufmerksamer Leser aus Hamburg mitteilte, gab es eine neue Aktion, die abermals ein Totes gefordert und dazu auch noch zu Verzögerungen im Bahnverkehr geführt hat - was schlimmer ist, sei dem Urteil jedes Einzelnen überlassen.

Dabei ist es wirklich nicht witzig, wenn man laut BILD-Protokoll folgendes macht:

"7.45 Uhr: Neugierig huscht das flinke Tier mit dem roten Fell auf einen 5 Meter hohen Metall-Masten und knabbert an der Oberleitung – sein Verhängnis!

15 000 Volt (zum Vergleich: in einer Steckdose sind 220) schleudern das „gegrillte“ Kerlchen tot zu Boden, ein Kurzschluss wirbelt den Bahnverkehr durcheinander!

Warum macht Ihr nicht mehr solch lustige Sachen, wie Waldarbeitern das Frühstück zu mopsen oder meinetwegen auch Vogelnester auszuheben? Das war jedenfalls nur bedingt lebensgefährlich und hat zu einem allseitigen Schmunzeln geführt, wie Dr. Kurt Floericke in "Nagetiere" zu berichten weiß. 

Aber wer bitte soll über ein "gegrilltes Kerlchen" lachen? Wer soll lachen, wenn sein Regionalzug "aus und nach Darmstadt bzw. Hanau" sich ins Nichts auflöst? Wer freut sich, wenn "die Strecke Wiesbaden-Frankfurt-Dresden in Fulda endet und beginnt."

Keiner! Keiner freut sich, bestenfalls die Liebhaber kulinarischer Sonderbarkeiten aus der Schweiz, die laut Floericke gerne "Murmeltierbraten" zu sich nehmen!

< < Juli 2011 > >
S M T W T F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Archiv

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blogmarks Information